Fieberbrunn soll größeren Speichersee bekommen

News

Schneearme Winter sollen in Kürze ein weniger großes Problem für Fieberbrunn darstellen, denn die Bergbahnen Fieberbrunn investieren in einen größeren Speichersee für die Herstellung von Kunstschnee. Der aktuelle Speichersee in der Nähe der Streuböden-Alm soll um das Zehnfache vergrößert werden, meldet die Tiroler Tageszeitung.

Zwar ist es mit der Schneesicherheit im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn im Allgemeinen gut bestellt, aber eine Verbesserung ist natürlich immer möglich. Und es schadet sicher auch nicht, dem Winter etwas auf den Weg zu helfen.

Vergrößerung des Speichersees

Momentan umfasst das Wasserreservoir eine Wassermenge von 15.000 Kubikmeter. Für den Fall einer akuten Schneeknappheit sei das zu wenig, glauben die Bergbahnen Fieberbrunn und planen nun eine Vergrößerung um das Zehnfache. Danach wird der Speichersee eine Größe von 150.000 Kubikmetern haben.

Speichersee gefüllt mit Schmelzwasser

Der Baustart des Projekts ist für Anfang 2018 angesetzt. Eigentlich sollte er bereits 2017 beginnen, das stellte sich aber als nicht haltbar heraus. Nun ist viel Zeit, um das Projekt gut zu planen. Der neue Speichersee soll nicht mehr aus Wasserleitungen gefüllt werden, sondern mit Schmelzwasser. Demnach wird es knapp 30 Tage dauern, das Wasserbecken zu füllen. Ferner wird nicht nur in den Speichersee investiert, sondern auch in die übrigen Bereiche der Kunstschneeproduktion. Hinzu kommen ca. 35 Schneekanonen und es werden größere Leitungen installiert, damit das Wasser schneller zu den Schneekanonen geleitet werden kann. Insgesamt wird das Projekt die Bergbahnen Fieberbrunn knapp 7 Millionen Euro kosten.