Mann steckt nach Ende der Betriebszeit in Gondel fest

Kurioses

Es war sicher nicht die angenehmste Nacht, die der 32-jährige Deutsche in der Nacht von Samstag auf Sonntag erlebte. Er saß nämlich in einer Gondel auf dem Asitz in Leogang fest, nach Ende der Betriebszeit. Die Ursache war, dass der Mann in der Bergstation unbemerkt in eine Gondel eingestiegen war, die ihn ins Tal hätte bringen sollen. Allerdings kam er dort vorerst nicht an, denn der Lift wurde gestoppt, als die vermeintlich letzte Person in der Talstation ausgestiegen war.

Der Mann hat am Samstagabend eine Veranstaltung auf dem Asitz besucht und ging wie alle anderen Besucher anschließend zur Gondel für eine Talfahrt. Der Betroffene betrat darauf, als letzter Gast, Gondel 8 und blieb dabei unbemerkt. Als die vermutete letzte Gondel mit der Nummer 65 im Tal ankam, wurde der Liftbetrieb für die Nacht unterbrochen. Als der Deutsche die Situation erkannte, rief er mit seinem Mobiltelefon Hilfe. Ein Verantwortlicher der Leoganger Bergbahnen fuhr zurück, setzte den Lift erneut in Gang und befreite den Mann. Dieser trug von dem unerwartet langen Aufenthalt in der Gondel keine Schäden davon.

Steckenbleiben in Skiliften

Dies ist nicht das erste Mal, dass jemand in einem Skilift steckengeblieben ist. Im Jahr 2011 musste eine Frau in den USA 6 Stunden in einem Skilift ausharren, der ausgefallen war. Ähnliches passierte in Italien, wo 130 Skifahrer und Snowboarder mit einer Gondel steckenblieben. Die Ursache dafür war ein starker Sturm.