Skigebiet schließt wegen Erneuerung der Jennerbahn

News

Viele Skigebiete nutzen die Sommermonate, um Modernisierungen und andere Arbeiten im Skigebiet durchzuführen, damit sie pünktlich zum nächsten Saisonstart wieder einsatzbereit sind. Nicht so das Skigebiet Jenner am Königsee, denn das gesamte Skigebiet schließt für eine Skisaison, um die Jennerbahn und zwei weitere Sessellifte zu modernisieren. Insgesamt werden in das Projekt 48 Millionen Euro investiert. Die Fertigstellung ist für Mitte Mai 2018 geplant, sodass das Skigebiet in der Skisaison 2018/2019 wieder genutzt werden kann.

Die nostalgische Jennerbahn wurde 1953 in Betrieb genommen und tut demnach seit mehr als 70 Jahren ihren Dienst. Nun wird der Skilift durch eine moderne 10er-Gondel ersetzt. Durch diese Modernisierung sollen bis zu 1.600 Personen pro Stunde auf den Berg befördert werden können. Auf diesem Wege sollen auch die Wartezeiten für Skifahrer und Snowboarder verkürzt werden. In der alten Jennerbahn konnten knapp 500 Personen pro Stunde befördert werden.

Jennerbahn: alt vs. neu

Wie die alte Jennerbahn ausgesehen hat, zeigt ein Foto hierunter. Ein Modell der neuen Jennerbahn befindet sich am Kopf dieses Artikels.

(c): Berchtesgadener-land.com

 

Zwei Sessellifte werden erneuert

Zusätzlich zur Jennerbahn werden im Skigebiet auch zwei Sessellifte erneuert. Dabei handelt es sich im Speziellen um die Skilifte Jennerwiesen und Mitterkaser. An deren Stelle werden zwei 6-Personen-Sessellifte treten.

Priorität auf Sommersaison

Für ein Skigebiet ist es ungewöhnlich, für eine Modernisierung für eine Skisaison zu schließen. Dies liegt daran, dass örtlich der Sommer mehr Touristen in die Region zieht als der Winter. Die Fertigstellung der Jennerbahn ist für Mai 2018 geplant. Insgesamt hat das Skigebiet 11 Pistenkilometer zur Verfügung und ist bekannt für eine 7 Kilometer lange Abfahrt ins Tal. Das Skigebiet befindet sich auf einer Höhe von 600 bis 1800 Meter.